Skip to main content
24. März 2019

FP-Stumpf: Lückenpresse des ORF-Wien unerträglich

Wien (OTS) - In der gestrigen ORF „Wien heute“-Sendung wurde ein Bericht über den Vorwahlkampf in Wien gesendet. Berichtet wurde über SPÖ, ÖVP, Neos und Grüne - letztere Partei war sogar im Zuge der Berichterstattung mit einem besonderen Schwerpunkt versehen.

„Über die FPÖ wurde mit keiner einzigen Silbe berichtet, obwohl wir täglich bei den Wiener Bürgern sind“, ist der Wiener Landesparteisekretär der FPÖ, LAbg. Michael Stumpf, erbost über die stümperhafte Methodik des ORF, die FPÖ totzuschweigen.

Ob es nun regelmäßige Hausbesuche, Touren durch Gemeindebauten, Veranstaltungen öffentlicher Art oder durch Präsenz in allen 23 Bezirken Wiens seien - unzählige Wiener nehmen jedesmal die Möglichkeit wahr, mit FPÖ-Vertretern Gespräche zu führen.

„Im Zuge solcher Begegnungen sprechen sehr viele Bürgerinnen und Bürger auch die unobjektive Berichterstattung des ORF an. Es regt die Menschen zurecht auf, dass sie mit ihren ORF-Zwangsgebühren gezwungen sind, diesen tendenziösen Gesinnungsjournalismus mitzufinanzieren“, berichtet Stumpf.

Eine ORF-Reform sei für Stumpf daher unumgänglich, da parteipolitische Motivationen in einem öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine Auswirkungen auf eine objektive Berichterstattung haben dürfen.

„Die Menschen haben diese ORF-Lückenpresse satt. Eine Reform darf daher auch nicht vor den Landesstudios halt machen“, fordert Stumpf abschließend. (Schluss) lps

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.